Chefredakteur Ingo Tölle verlässt Radio Westfalica

Weggang vom meistgehörten Sender im Kreis Minden-Lübbecke

Nach sechs Jahren an der Spitze verlässt Chefredakteur Ingo Tölle Radio Westfalica und wird ab sofort neuer Programmdirektor beim Rahmenprogrammanbieter radio NRW in Oberhausen. Unter seiner Führung produzierte Radio Westfalica das meistgehörte Radioprogramm im Kreis Minden-Lübbecke, erreichte viermal in Folge Platz 1 im NRW-Lokalfunk und gestaltete zuletzt eine zukunftsweisende, erfolgreiche Kooperation mit dem Nachbarsender Radio Herford. Die Redaktionsleitung bei Radio Westfalica obliegt jetzt dem bisherigen Stellvertretenden Chefredakteur Oliver Rose.

Tölles Weggang von Radio Westfalica erfolgt im besten gegenseitigen Einvernehmen mit der Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk im Kreis Minden-Lübbecke e.V., die verantwortlich für das Programm und die redaktionellen Mitarbeiter bei Radio Westfalica ist. Vorstandsvorsitzender Dirk Möllering lobt Tölles herausragende Leistungen: "Er hat den Charakter und die Entwicklung von Radio Westfalica in den vergangenen Jahren maßgeblich geprägt. Wir sind ihm für die innovative Programmgestaltung und die zukunftsweisende Führung der Redaktion sehr dankbar."

Ingo Tölle wechselt zu radio nrw.

Ingo Tölle begann seine Radio-Karriere 1993 als freier Mitarbeiter bei Radio Herford, arbeitete vor und während des Studiums bei diversen Lokalsendern in NRW und bis 2003 als programmprägender Moderator beim Berliner Radiosender 94,3 r.s.2. Bevor er zu Radio Westfalica kam, war er Chefredakteur bei Radio Leverkusen und stellvertretender Programmchef beim niedersächsischen Hit Radio Antenne in Hannover.

Über seine Zeit in Minden sagt Tölle: "Ich bin sehr stolz, dass ich Radio Westfalica gemeinsam mit einem klasse Team strukturell neu aufbauen und die Entwicklung des Programms gestalten durfte. Jetzt ist für mich die Zeit gekommen, zu neuen Ufern aufzubrechen und noch größere Verantwortung zu übernehmen."Auf Ingo Tölle wartet in Oberhausen die große Herausforderung, das reichweitenstärkste Radioprogramm Deutschlands fit für die Zukunft zu machen. Laut einer Pressemitteilung von radio nrw wird er gemeinsam mit der Geschäftsführung an Reformen zur Weiterentwicklung des NRW-Lokalfunks arbeiten.

Nach oben