OWL+-Lokalradios bleiben allesamt Marktführer und Nummer 1 in ihren Sendegebieten

In Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis Warendorf hört mit 832.000 Menschen deutlich mehr als eine dreiviertel Million aller Einwohner über 14 Jahren täglich ihr OWL+-Lokalradio. Die durchschnittliche Tagesreichweite von 41,9 Prozent weist die heute (11.07.2018) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2018 II) aus. Redaktionen wie Veranstaltergemeinschaften in allen sieben Stationen feiern in diesen Tagen den großen Erfolg. Mit einem Spitzenwert von 47,6 Prozent klettert Radio Bielefeld auf Platz 1 im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradio-Marken.

Die von ams - Radio und MediaSolutions betreuten Sender belegen im NRW-Ranking weitere Spitzenplätze: Radio Gütersloh erreicht mit einer sehr guten Quote (Tagesreichweite) von 46,4 Prozent den zweiten Platz, Radio Westfalica mit 45 Prozent Rang vier und Radio Herford mit 43,7 Prozent Platz fünf.

Der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaften aller OWL+-Lokalradios Uwe Wollgramm schwärmt über die Leistungen der nicht durch Rundfunkbeiträge finanzierten Sender: "Wir sind sehr stolz auf diese überwältigende Hörerakzeptanz. Im landesweiten Vergleich belegen alle unsere sieben Lokalradios Top-Positionen. Die Redaktionen leisten sehr gute Arbeit - und die Hörer honorieren das."

Im Schnitt verfolgen die Menschen in Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis Warendorf ihre Lokalradioprogramme auf Radio Hochstift, Radio Lippe, Radio Bielefeld, Radio Herford, Radio WAF, Radio Westfalica und Radio Gütersloh 198 Minuten am Tag, das sind fast dreieinhalb Stunden. Besonders lange bleiben die Hörer bei Radio Lippe "dran" (229 Minuten).

Der Marktanteil der Lokalradios in OWL und dem Kreis Warendorf liegt bei im Schnitt 42,6 % in ihren Sendegebieten, auch hier schneidet Radio Bielefeld mit 53,7 Prozent besonders gut ab, gefolgt von Radio Westfalica mit 51,1 Prozent. Damit sind alle Sender mit großem Abstand Marktführer und weiter Nummer 1 in ihren Gebieten. Alle erreichen einen höheren Marktanteil als der öffentlich-rechtliche werbeführende Wettbewerb von WDR und NDR zusammen.

Bei den jungen Hörern zwischen 14 und 29 konnte vor allem Radio Westfalica zulegen. Der Sender beweist mit 40,1 Prozent in dieser Zielgruppe gemeinsam u.a. mit Spitzenwerten von Radio Gütersloh (43,2 Prozent) und Radio Herford (41,4 Prozent), dass Jugendliche heute entgegen anderslautender Annahmen durchaus noch oft und lange Radio hören. Mit einer Durchschnittlichen Stundenreichweite von 13,5 % erreichen die sieben OWL+-Lokalradios werktags zwischen 6 und 18 Uhr rund 265.000 Menschen. Zu empfangen sind die Sender seit Jahren allerdings auch im Netz per Webradio und auf dem Smartphone in der jeweiligen Lokalradio-App.

Die Erhebung mit den Spitzenwerten für die OWL+-Lokalradios zeigt einmal mehr die Nähe der Sender zu ihren Hörern und die Beliebtheit der Radioprogramme mit ihren Frühmoderatoren am Morgen. Seit 28 Jahren lassen sich die Menschen in Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis Warendorf von ihren Lokalradios mit den aktuellsten Beiträgen und Interviews informieren und mit frischen Moderationen und der besten Comedy unterhalten.

Die repräsentative E.M.A. NRW wird vom MS Medienbüro in Köln erhoben. Zweimal im Jahr werden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht (März und Juli).


Definitionen Hörerzahlen

  • Tagesreichweite bzw. tägliche Reichweite: Hörerschaft pro Tag (Mo.-Fr.)
  • Marktanteil: Anteil des Lokalradios an der gesamten Radionutzung (Mo.-Fr.)
  • Durchschnittliche Stundenreichweite: Hörerzahl in einer durchschnittlichen Stunde zw. 6 und 18 Uhr (Mo.-Fr.)
  • Verweildauer: Hördauer der Hörer (Mo.-Fr.)

ams, 11.07.2018